Flughäfen im Spannungsfeld von öffentlicher Wahrnehmung und Erfordernissen

Unmittelbar vor der Veranstaltung konnten sie sich ein Bild vom Geschehen auf dem Airport bei einer Rundfahrt verschaffen.

Johannes Jähn, der seit Oktober 2015 Sprecher des Vorstandes der Mitteldeutschen Flughafen AG und Geschäftsführer der Flughafen Leipzig/Halle GmbH ist, ging in seinem kurzweilig gestalteten Vortrag auf die sich ständig verändernden Anforderungen an den Flughafen als Wirtschaftsfaktor und Dienstleister ein. Er ist geborener Hallenser und kann auf langjährige Berufserfahrungen u. a. bei Medion aufbauen.

Die Holding, die neben den Flughäfen in Leipzig/Halle und Dresden zudem an jedem Standort das Tochterunternehmen Portground als Bodenabfertigungs- und Frachtleistungsdienstleister umfasst, ist ein bedeutender Arbeitgeber in der Region. Neben den direkt hier Tätigen gibt es bei über 120 Unternehmen insgesamt mehr als 10.000 Beschäftigte, die vor allem im Logistikbereich wirken. Rund 40 weltweit agierende Cargo-Airlines bedienten 2016 von Leipzig/Halle aus 224 Ziele. Im Jahr 2016 konnte bei den Frachtcharterflügen eine Steigerung um 12 Prozent verzeichnet werden. Mit einer steilen Erfolgskurve im Güterumschlag stieg der Airport innerhalb von zehn Jahren auf den 2. Platz nach Frankfurt am Main auf.

Einen Hauptgrund für den aktuellen Rückgang im Passagierflugverkehr bildet die Terrorangst. So ging die Zahl der Fluggäste zu Destinationen in der Türkei und Ägypten um fast sechs Prozent zurück, insgesamt wurden 2016 dennoch fast 2,2 Millionen Passagiere am Leipzig/Halle Airport gezählt.

Wie lässt sich dieser Trend umkehren? Wohl zum einen mit neuen Zielen, wozu bald New York im Direktflug gehören soll. Zum anderen – und das wurde von Teilnehmern in die Diskussion geworfen – sollte Leipzig auch immer mehr zum Reiseziel für Touristen aus Asien werden. Das ist ebenfalls ein Feld das bearbeitet werde, meinte der Flughafenchef, aber im Incoming-Tourismus bestünden dafür noch einiges Potential. Ein Schritt dahin ist der Bau des ersten Flughafenhotels mit 150 Zimmern, das von der chinesischen Plateno-Gruppe als „7 Days Premium“ Anfang 2018 eröffnet werden soll, die Besuchern aus Asien bereits bekannt sein dürfte.

Auch die Verhandlungen mit Airlines, die den hiesigen Flughafen als „Basis“ nutzen, gehört zum täglichen Brot. So ist Turkish Airlines trotz der bekannten Probleme in Leipzig/Halle geblieben. Aushilfsflughafen für den „Pannen-Airport“ BER zu werden, ist eine Option, doch – so meint Jähn – sei der Leidensdruck in Berlin wohl noch nicht hoch genug.

Marketingthemen finden sich viele: Alleinstellungsmerkmale des LEI gibt es einige: So ist er gegenwärtig der am schnellsten wachsende Güterumschlagplatz für Luftfracht in der Welt. Hier ist und bleibt der Standort von Volga Dnepr und Antonov Design Bureau mit den größten Transportflugzeugen der Welt. Zudem bietet am Standort AMTES (Aircraft Maintenance and Engineering Solutions) – eine Volga-Dnepr-Group-Tochter – den kompletten Service rund um verschiedene im internationalen Frachtverkehr eingesetzten Flugzeugtypen.

Der Airport selbst setzt zudem auf neue Ansiedlungen; baureife Grundstücke und Bauerwartungsland gibt es auf mehr als 130 Hektar. Dabei werde auf Nachhaltigkeit gesetzt, indem der Flughafen an der Wertschöpfung teilhat, z. B. durch die Bereitstellung von technischen und Versorgungsdienstleistungen. Allerdings steht obenan immer der volkswirtschaftliche Auftrag für die Region, wie Johannes Jähn betonte.

Gute Nachbarschaft schließt nicht nur besseren Lärmschutz ein, für den bislang 140 Millionen Euro investiert wurden, sondern vor allem permanent enge Beziehungen zu Vereinen, Kommunen, Kitas und Schulen, für die es neben Sponsoringleistungen u. a. auch Kooperationen und gemeinsame Projekte gibt.

Geschäftsführer Jähn pries den Flughafen auch als Event- und Marketingplattform an, wofür sowohl im Freien als auch im alten Terminal beste Bedingungen bestehen. Aber auch die Nutzung der Werbeflächen als Willkommensgruß an die Reisenden aus aller Welt könnten die Attraktivität des Standorts Leipzig und der Region erhöhen.

Johannes Jähn lud herzlich zum diesjährigen Flughafenfest „90 Jahre Flughafen Leipzig/Halle“ am 10. und 11. Juni ein.  www.leipzig-halle-airport.de                                                                        BG