LEIPZIG-KALENDER 2018

DER HISTORISCHE KALENDER DER LEIPZIG TOURISMUS UND MARKETING GMBH (LTM) WIDMET SICH DEM THEMA „WOHNEN IN LEIPZIG UM 1900“:

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Leipzig zu einem bedeutenden Industrie- und Handelsstandort. Die Messestadt wuchs rasch und damit auch der Bedarf an   Wohnraum.

Die 1872 gegründete Leipziger Immobiliengesellschaft hatte bedeutenden Einfluss auf den Wohnungsbau der Stadt. Sie kaufte die zu jener Zeit meist landwirtschaftlich genutzten Grundstücke vor allem der Süd- und Nordvorstadt, erschloss und veräußerte sie. Mit dem Bauboom um die Jahrhundertwende entwickelten sich die Vororte und eingemeindeten Dörfer zu aufstrebenden Stadtvierteln. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden beeindruckende Gründerzeitviertel in Jugendstilarchitektur vor allem nördlich und südlich des historischen Stadtkerns.

Es herrschte allerdings ein Überangebot an großen und sehr großen Wohnungen mit zum Teil zehn und mehr Räumen, sodass der tatsächliche Bedarf an Quartieren mit zunehmendem Bevölkerungswachstum nicht gedeckt werden konnte. Oft wurden einzelne Wohnräume untervermietet, und vor allem sozial schwächere Familien lebten auf engem Raum zusammen. Einzelne private Initiativen, wie zum Beispiel die des Verlegers Hermann Julius Meyer, verbesserten die Situation durch den Bau von Wohnkolonien. In offenen, meist durchgrünten Anlagen entstanden preisgünstige und moderne Quartiere für Arbeiterfamilien. Der Bau solcher Siedlungen in Stadtrandlage erlebte nach 1910 einen enormen Aufschwung.

Dreizehn Motive, die meisten aus dem Atelier Hermann Walter und entstanden in der Zeit zwischen 1866 und 1920, bieten einen Blick auf das Wohnen im alten Leipzig.

Der Kalender ist ab Ende August für 19 Euro in der Tourist-Info, Katharinenstraße 8, im Leipziger Buchhandel und in vielen Konsum-Filialen  erhältlich.

ISBN: 978 3 3946933 021  Bestellformular hier