Neue Marken für mehr Gastlichkeit

Das Arthotel ANA Symphonie in der Hainstraße bildete am 18. Mai 2017 den passenden Ort für eine Diskussionsrunde zu Hotelmarketing und aktuellen Trends in der Branche. Axel Ehrhardt, Beiratsmitglied des Marketingclubs und Steve Gfrörer, General Manager des ANA-Hotels begrüßten die Teilnehmer zur Gesprächsrunde.

Unter der Moderation von Dr. Helge-Heinz Heinker ging es dann in lockerer Runde um neue Marken im Low-Budget-Hotelsegment und die aktuelle Entwicklung des Leipziger Hotelmarktes. Dazu standen Michael Bungardt, Geschäftsführer der GS Star GmbH, zu der auch die ANA-Hotels zählen, Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH, Axel Ehrhardt, Sprecher der Leipzig Hotel Alliance, Axel Hüpkes, Präsident des DEHOGA-Landesverbandes und Holm Retsch, Geschäftsführer DEHOGA Sachsen, Regionalverband Leipzig, Rede und Antwort.

Budget-, Economy oder Design-Budget-Hotels sind zumeist 1- bis 2-Sterne-Häuser der Markenhotellerie mit normalerweise geringem Service. Dennoch spricht Michael Bunghard beim gastgebenden Haus von einem Budget-Hotel, obwohl er den überdurchschnittlichen Service inkl. deutscher Frühstückskultur mit Live-Cooking und die künstlerische Ausstattung hervorhebt. Der Geschäftsführer der GS Star GmbH sprach von einem Glücksfall, dass dieser Standort, der eigentlich als Verkaufs- oder Bürofläche geplant war, für das Arthotel ANA akquiriert werden konnte. Die so entstandene neue Marke wurde von Designermöbeln inspiriert und bedeutet „Atmosphere Needs Art“. Diese neue Eigenmarke soll bald auch in Franchise vergeben werden. GS Star baut zeitgleich in Deutschland die führende US-amerikanische Budgetmarke Super 8 als exklusiver Franchisenehmer auf und eröffnet bereits das dritte Haus.

In der Gesprächsrunde wurden alle relevanten Fragen, die den Leipziger Hotelmarkt betreffen, angesprochen. So hebt Markus Geisenberger die optimale Kooperation mit der Leipzig Hotel Alliance hervor, die der Messeveranstalter braucht, um Kongresse und Messen im immer differenzierteren Markt auf hohem Niveau organisieren und die Gäste in der Nähe unterbringen zu können.

Axel Ehrhardt zeigte sich überzeugt, dass noch weitere internationale Hotelmarken nach Leipzig kommen werden, denn die Branche sei komplett immobiliengesteuert und habe viel Geld für weitere Expansionen.

Für Holm Retsch, der selbst viele Jahre ein Hotel leitete, spielen Hotellerie und Gastronomie „in einem Konzert“ bei der Gästebetreuung. Immerhin seien 85 Prozent aller Hotels DEHOGA-Mitglieder, die ja auch die Klassifizierung durchführt. Er sieht ebenso wie die anderen Gesprächsteilnehmer ein Problem bei fehlenden qualifizierten Arbeitskräften. Deshalb werden durch die DEHOGA auch Schulungen bis hin zum Hoteldirektor organisiert.

Als besonderen Standortvorteil Leipzigs sieht Axel Hüpkes die Tatsache, dass Flughafen, Messegelände, Kongress-Zentren und Innenstadt nah beieinander liegen. Weitere internationale Flugverbindungen fehlen allerdings noch.

Die Wiedereröffnung und Nutzung der Kongresshalle sehen alle als einen Glücksfall, insbesondere den Hoteliers mitten in der Stadt werden dadurch zusätzliche Gäste beschert. Immerhin, so der Messe-Geschäftsführer, fanden von 280 Veranstaltungen des CCL im Jahr 2016 80 in der Kongresshalle statt.

Die Diskussionsrunde thematisierte abschließend die führenden Hotelportale HRS und booking.com, die sich „verselbständigt“ haben, weshalb nunmehr Hotelketten wie z. B. Accor mit eigenen Buchungsplattformen „gegensteuern“ wollen. Einig war man sich indes darüber, dass ohne Online kein Hotelgeschäft mehr läuft.

Für Leipzig kommt unterm Strich heraus: Ein attraktiver Hotelstandort, der noch mehr Vielfalt, Internationalität und Wachstum verträgt.

www.ana-hotels.de; www.gshotels.de; www.leipziger-messe.de; www.ccl-leipzig.de; www.kongresshalle.de; www.dehoga-sachsen.de; www.dehoga-leipzig.de; www.leipzig-hotel-alliance.de; www.do-it-at-leipzig.de                             BG