Mit Nachdenken und Lächeln zum Gesprächserfolg

So sachlich-streng wie die Ankündigung lautete, ging es keinesfalls zu: Lösungen für effiziente und entspannte Kommunikation und erfolgreiche Selbstpräsentation. Dafür sorgte die Referentin des Abends, zu dem der Marketing Club am 19. September 2019 in die Tagungsräume UniverSaH Space in der Harkortstraße im edlen Gründerzeitambiente eingeladen hatte.

Zur Begrüßung der rund 30 Besucher, darunter lediglich eine Handvoll männliche, begrüßte Vizepräsident Markus Kossmann die neue Geschäftsstellenleiterin Heike Stadör. Herzlich stellte er ebenso Annekatrin Michler vor. „Die Ändertainerin“, die ihr Profil charakterisiert als Veränderungsbegleiterin, Rednerin, Teamentwicklerin, systemischer Coach, Diplom-Kulturwissenschaftlerin, Macherin, Expertin für Kommunikation, Sächsin und Mensch erzählte sehr offenherzig, wie sie als Kulturschaffende nach 1990 in die Selbstständigkeit ging, „ohne es eigentlich zu wissen; das habe ich erst nach zwei Jahren verstanden“, wie sie meinte. Dabei durchlief sie Hochs und Tiefs und lässt nun auch ihre eigenen Erfahrungen in ihre heutige Tätigkeit einfließen. Seit 19 Jahren ist sie vor allem als Teamentwicklerin tätig. Sie werde stets gerufen, wenn es in Teams große Irritationen gäbe, man nicht mehr miteinander über die wichtigen Fragen spreche oder nicht klar und ehrlich miteinander umgehe. Ihr 2-Tage-Seminar „Kommunikations-TÜF(ührungskräfte)“ fand bei namhaften Kunden regen Zuspruch und auch großes Lob von den Teilnehmern.

Doch an diesem Abend geht es um den Einsatz des eigenen Körpers, das Eigenmarketing durch das richtige Auftreten im richtigen Gesprächs-Moment. Für die Referentin, die übrigens auch mit einem Soloprogramm auf der Bühne des Kabaretts Sanftwut auftritt, gehören zum Vortrag ebenso entsprechende „Einlagen“, die sie allein, mit Friederike Behr vom Improvisationstheater oder mit jemandem aus dem Publikum gemeinsam, gestaltet.
An diesem Abend will die Ändertainerin sieben Regeln für eine effektive Kommunikation vorstellen und erläutern. Auftakt bildet das Thema Status, den man körpersprachlich in seiner Haltung zum Ausdruck bringen kann, doch der außerdem in hierarchischen Strukturen existiert und systemisch, wenn es etwa um Projektentwicklungen geht.

Die Zuhörer sind gefragt, was die von ihr gezeigten Personen charakterisiert, wie sie einzuschätzen sind, denn es ist ein beträchtlicher Unterschied, ob man mit vor Stolz gereckter Brust oder mit hängenden Schultern auftritt. Dazu stellt sie Beispiele vor, bei denen man mit einem Statuswechsel im Kommunikationsprozess etwa eine festgefahrene Gesprächssituation wieder in Gang setzen kann. Zu den weiteren Stilmitteln, die differenziert eingesetzt zum Gesprächserfolg beitragen, empfiehlt sie die Nutzung der Stimme mit einer bildhaften Sprache. Aber auch Bewegungen wie Gestik lassen sich gezielt einsetzen, um beispielsweise die Konzentration beim Gegenüber zu wecken. Mit zahlreichen praktikablen Anregungen und gespielten Situationen, hält sie die Zuhörer in ihrem Bann und erntet viele Lacher und Beifall.

Ein lehrreicher und humorvoller Abend endet mit Gesprächen beim Imbiss, den Susann Thieme arrangiert hat. Die Protagonistin Annekatrin Michler begeisterte die Zuhörerschaft mit „Ginstlerblud“ und Herz und meint, dass auch die sächsische Mundart „ein Gewinn fürs Leben, für Sachsen und für Zugereiste“ sei.
www.ändertainerin.de BG

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*