LVZ vom 15.06.2012 – Marketing-Club startet Junioren-Offensive

Leipziger Berufsverband will Jungunternehmer zusammenbringen – und damit auch Nachwuchs gewinnen.

Der Marketing-Club Leipzig (MCL) plant eine Verjüngungskur. Dazu hat der Berufsverband mit dem Juniorenkreis ein neues Konzept aus der Taufe gehoben. „Wir müssen an die jungen Entscheidungsträger ran, wenn wir für die Zukunft aufgestellt sein wollen”, fasst MCL-Präsident Georg Donat die Zielsetzung der Offensive zusammen – und damit auch das Problem, mit dem der Club offenbar zu kämpfen hat.

Donat zufolge ist der MCL mit derzeit etwa 250 Mitgliedern zwar der zahlenmäßig größte Wirtschaftsclub in der Messestadt. Allerdings haben über 80 Prozent der Club-Angehörigen das 38. Lebensjahr bereits überschritten. „Die Kardinalfrage lautet, wie wir für junge Leute attraktiver werden können”, so Donat. Die klassische Vereinsmeierei ziehe bei der anvisierten Zielgruppe nicht mehr. Donat: „Das bedeutet für uns auch, dass wir neue Formate finden müssen.”

Neben der jüngsten Ausweitung des Internet-Auftritts bei sozialen Netzwerken wie Facebook will der MCL daher mit dem Juniorenkreis punkten. In der Praxis heißt das: Ab sofort organisiert der Club an jedem ersten Mittwoch im Monat Treffen für
so genannte High Potentials. Dabei sollen hochqualifizierte und vor allem junge Fach- und Führungskräfte aus der Leipziger Marketing- und Werbebranche zusammenkommen. Eine feste Struktur ist dabei nicht vorgegeben. Vielmehr sind die Veranstaltungen dazu gedacht, dass sich junge Geschäftsführer, Selbstständige und Existenzgründer vom Fach auf der persönlichen Ebene kennenlernen, Erfahrungen und Ideen austauschen und womöglich sogar gemeinsame Projekte entwickeln.

Es geht also um Netzwerke und Kooperation. Aber, das betont MCL-Juniorensprecher Martin Dorst: „Wir wollen weder Visitenkartenweitwurf spielen noch Eventmanagement betreiben.” Im Vordergrund stehe der Gedanke, eine regelmäßige Plattform für Nachwuchstalente zu etablieren, die vom gegenseitigen Austausch der jungen Experten lebt.

Am ersten Juniorenkreis Anfang Juni nahm nach Angaben von Dorst ein gutes Dutzend Jungunternehmer teil. Das ist nach Sicht des Berufsverbandes durchaus ausbaufähig. „50 Teilnehmer sind die angepeilte Größenordnung”, erklärt Dorst. Zudem
sind für das vierte Quartal Vorträge von bereits etablierten Jungunternehmern geplant. Die Zielsetzung soll indes dieselbe bleiben. „Wir wollen den Hunger wecken”, hält Clubpräsident Donat fest.

Autor: Felix Kretz

Original Artikel der LVZ: Jetzt ansehen!