Vom Standbauer zum Trendsetter als internationaler Messe-Dienstleister

Nach Seehausen in den Bergweg 7 führte die erste Veranstaltung im Monat Juni direkt zum Sitz der Messeprojekt GmbH – kurz: mp. Obwohl man den „klassischen“ Präsenzmessen vor Jahren ihr Ende vorausgesagt hatte, boomt der Messemarkt ausgehend von Leitmessen in Deutschland immer stärker in den dynamischsten Wirtschaftsregionen weltweit. Mit dieser Feststellung einleitend, stellte Prof. Georg Donat, Präsident des Marketingclubs Leipzig, einige Fragen, die an diesem Abend beantwortet werden sollten; dabei ging es ihm vor allem darum, wie sich ein Dienstleister für Messepräsenzen bei einer derartigen dynamischen Entwicklung immer „am Ball“ halten kann. Björn-Hendrik Duphorn, Bereichsleiter Vertrieb & Marketing, der seine Gäste im „Show- und Bastelraum“ von Messeprojekt begrüßte, ging erst einmal auf das 25jährige Jubiläum, das mp am 1. Oktober feiern wird, ein. Begonnen hatte alles mit 25 ehemaligen DEWAG*-Mitarbeitern, die zu DDR-Zeiten im Messestandbau für Kombinate und Außenhandelsbetriebe auf der Leipziger Messe und vielen Auslandsmessen tätig waren und die der „Gründervater“ von Messeprojekt, Hartmut Bunsen, Präsident des Unternehmerverbandes Sachsen e. V., für das Wagnis Marktwirtschaft begeistern konnte. Von Anbeginn setzte er auf modernste Produktion und Informationstechnologien für ein kontinuierliches Wachstum des Familienunternehmens. Anfangs stand vor allem der Systemstandbau von MODUL, OCTANORM und Co. Im Fokus, bis sich zwei Jahre später dank der eigenen Tischlerei INUMA eine „Mischbauweise“ für individuellen Messebau etablierte. Mit der Eröffnung der Neuen Messe zog die komplette Firma von der Zwickauer Straße, der Alten Messe und vom agra-Gelände in den Norden, wo der Aufbau des Firmensitzes am heutigen Standort begann. Folgerichtig wurde bald der individuelle Messebau von der kreativen Gestaltung bis zur Statik das wichtigste Wirkungsfeld. Dank der modernen Tischlerei und Lackiererei, die beim anschließenden Firmenrundgang besichtigt wurden, sowie den erfahrenen und kreativen Teams vom Architekten bis zum Zeichner entstehen seitdem unverwechselbare Messestände für namhafte Firmen, die weltweit auf Messen für Aufsehen sorgen.

Seit mp-Gründung war die Leipziger Messe wichtigster Partner, doch inzwischen beschäftigt der Dienstleister 200 Mitarbeiter in Leipzig und in den Niederlassungen in Dresden, Köln und Karlsruhe, weil auch die dortigen Messen – Köln seit 2012 und Düsseldorf seit 2014 – zu ihren Auftraggebern gehören. Zwar sind die wichtigsten Leitmessen in Deutschland zu Hause, doch seit Jahren liegen die entscheidenden Märkte vor Ort bei den Kunden, und die Messen werden auf alle Kontinente „exportiert“, wo teilweise gigantische Messeareale gebaut wurden. Folgerichtig hat sich für mp seit der ersten Repräsentanz 2007 in Russland das Auslandsgeschäft zum Wachstumsmotor gemausert: Es folgten Shanghai (2008), Mexiko (2010) – in diesem Fall mit einem Partner vor Ort – und 2013 als erstes Dienstleistungsunternehmen der Branche in der Hauptstadt Kenias Nairobi. Um auf allen Kontinenten mit inzwischen über 300 jährlichen Veranstaltungen präsent zu sein, wurde ein Partnernetzwerk aufgebaut. Für die Mitarbeiter von mp sind auch fundierte Fremdsprachenkenntnisse wichtig.

Riesige Lager mit Standbaumaterial werden in den Kernländern vorgehalten, eigene Neuentwicklungen machen von sich reden und lassen große Messestände mit futuristischer Ausstrahlung entstehen. <--!more> Wichtigste Eigenentwicklung ist das das Megawall-Design-System, mit dem bis zu fünf Meter hohe Konstruktionen entstehen können. Natürlich wird auch an die komplette Standausstattung gedacht, und damit nichts vergessen wird, hat mp eine Anwendungssoftware entwickelt. Die ELFE App, die 2014 den „best of mobile“ Award erhielt, dient der Überwachung des Standbau-Managenemts von A bis Z, wobei man sowohl Visualisierungen und Listen der Stände als auch die Aufgabenverteilung und –erfüllung aller involvierten Messepartner im Blick hat.

Innovativ wie mp nun einmal ist, wird in diesem Jahr das System Poken zur berührungsfreien Datenkommunikation eingeführt, das für Aussteller und Besucher die Messekontakte „aufzeichnet“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Poken). Hinzu kommt die Einführung des eigens für kleine und mittlere Unternehmen entwickelten MYSTAND, mit dessen Hilfe sich die Kunden aus 10 Basiskonfigurationen ihren Messestand selbst designen können. Das Portfolio von mp umfasst jedoch auch die Ausstattung von Events oder die komplette Einrichtung von Büros.

Stolze Bilanz zum 25jährigen ist auch, dass das Leipziger Unternehmen Messeprojekt mit seinen über 200 festangestellten Mitarbeitern zu den Top 10 von 1.800 Messebauunternehmen in Deutschland gehört.

(Red. Anm.: * DEWAG Abk. f. Deutsche Werbe- und Anzeigengesellschaft, 1950 als zentrale Agentur für Werbung und Außenwerbung als Parteibetrieb der SED gegründet, 1990 aufgelöst).

www.messeprojekt.de

BG